Dr. Michael Diener neuer Dekan in Germersheim

Germersheimer Bezirkssynode wählt mit großer Mehrheit den Theologen zum Dekan des Kirchenbezirks.

Der zukünftige Dekan des Kirchenbezirks Germersheim, Pfarrer Michael Diener. Foto: kb/privat

kb/lk. In ihrer Online-Sitzung wählte die Germersheimer Bezirkssynode am Freitag Pfarrer Michael Diener zum neuen Dekan des Protestantischen Kirchenbezirks. Der 58-jährige erhielt 60 von 67 Stimmen, 6 Wahlberechtigte enthielten sich, es gab eine Nein-Stimme. Diener folgt damit auf Dekan Claus Müller, der im März als Oberkirchenrat in den Landeskirchenrat in Speyer wechselte. Neben dem Dekans-Amt wird Diener zugleich Pfarrer der Germersheimer Versöhnungskirche sein.

Die letzten 12 Jahre war Dr. Michael Diener als Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschafts-verbandes sowie von 2015 bis 2021 berufenes Mitglied der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und Mitglied des Rates der EKD tätig. Davor konnte er als Pfarrer und Dekan bereits im Kirchenbezirk Pirmasens die Herausforderungen an das Dekansamt kennenlernen. Nach 12 Jahren „Diaspora“ in Kassel freue er sich, so Diener, wieder in seine pfälzische Heimat zurückkehren zu können. In seinem neuen Amt will er vor allem Hinhören, Verstehen, Begegnen und Kommunizieren, ein partizipatorischer Leitungsstil sei ihm dabei wichtig. Sich selbst beschreibt Michael Diener als ein „vom Evangelium Begeisterter“. Das Evangelium sei nicht „von gestern“, so der neue Dekan, sondern eine „wirklich gute Nachricht für heute und morgen“.

„Kirche aus dem Heute für morgen gestalten“ brauche dabei  „Impulse zum Aufbruch, auch Impulse zum Weglassen, damit die Kirche nicht immer müder und überlasteter wird, sondern Menschen mit Freude das tun, wozu sie begabt, berufen und gesandt sind“, sagte Diener bei seiner Bewerbungsrede. Er sehe die Gemeinde Gottes nicht als Rosenbeet in Reih und Glied, sondern als eine bunte Frühlingswiese. „Glaube ist für mich Vielfalt und gegenseitiges Lernen und Inspirieren“, so Michael Diener. Darum sei er zu einem überzeugten Brückenbauer geworden.

Seinen Dienst als Dekan im Prot. Kirchenbezirk Germersheim wird Dr. Michael Diener am 1. September nach Ende seines Sabbatjahres beginnen.

Neben dem Dekan wählten die Bezirkssynode noch die zukünftigen Vertreterinnen und Vertreter in der Landessynode, die im Juli ihre sechsjährige Amtszeit beginnt. Dabei fiel die Wahl auf Ute Heintz aus Schwegenheim als weltliche Vertreterin und Arne Dembek als geistlicher Vertreter des Kirchenbezirks.

Hintergrund:
Die Prot. Kirchengemeinde Germersheim im Kirchenbezirk Germersheim umfasst 3.281 Gemeindeglieder, hat zwei Pfarrstellen sowie ein Team aus haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden. Die Predigtstätte ist die Versöhnungskirche in Germersheim.

Der Kirchenbezirk Germersheim umfasst 27.396 Gemeindeglieder in 17 Kirchengemeinden. Im Kirchenbezirk Germersheim gibt es eine Jugendzentrale und einen Gemeindepädagogischen Dienst sowie eine Sozial- und Lebensberatungsstelle.

Die Landessynode ist die oberste Vertretung des Kirchenvolks. Die Landessynode kann über alle Angelegenheiten der Landeskirche beraten und beschließen. Sie bestimmt über die Kirchengesetze, über die Kirchenfinanzen und diskutiert kirchliche und gesellschaftliche Fragen. Die Landessynode wählt auch diejenigen, die die Kirche leiten wie die Kirchenpräsidentin, Oberkirchenrätinnen und -räte sowie die Kirchenregierung. Bei der Synodaltagung vom 8. bis 10. Juli konstituiert sich die neu gewählte Landessynode, das heißt, sie beginnt ihre sechsjährige Amtszeit.